Inhalt - Eventbericht

Die Zukunft der Zugfahrt

Die Fachgruppe Sourcing & Cloud hat am 15. August einen erfolgreichen Event mit 130 Teilnehmern beim Zugbauer Stadler Rail auf die Beine gestellt.

 

von Roman Pfenninger, Co-Leiter der swissICT Fachgruppe Sourcing & Cloud.

Am 15. August hat die Fachgruppe Sourcing & Cloud den Anlass Bahntechnik und ICT bei Stadler Rail in Bussnang durchgeführt. Bereits die Agenda versprach eine interessante Veranstaltung: Hochkarätige Referenten beleuchteten die neueste Technik, die heute in den modernen Zügen eingesetzt wird.

Den Auftakt machte Urs Bikle (Technikleiter Stadler Bussnang). Er gewährte einen interessanten Einblick in die Geschichte, die Fahrzeuge und die Kultur von Stadler Rail. Nach dieser Erfolgsgeschichte präsentierte Roman Pfenninger die Aufgaben und die Motivation des Verbands swissICT. Herauszuheben sind hierbei die zahlreichen Veranstaltungen und Vernetzungsevents, welche eine Bereicherung für den ICT-Werkplatz in der Schweiz darstellen.

 

Trotz Automatisierung braucht es Personal

Andreas Kurmann (Projektleiter ICT, Giruno, Stadler Rail) ging in seinem Referat auf die heute eingesetzte Technik in den Zügen ein. Diese Infrastruktur, die komplexen und hohen Sicherheitsanforderungen zu genügenden hat, legt die Basis für einen effizienten Betrieb sowie den hohen Komfort in der Bahntechnik. Die durch die Technik zunehmende Automatisierung der Aufgaben führt auch zu starken Veränderungen beim Bahnpersonal.

Die Aufgaben des Lokomotivführers und vor allem die zukünftigen Veränderungen erläuterte Manfred Haller (Leiter Zugführung, SBB) auf eine eindrückliche Art und Weise. Auch im vollkommen autonomen Betrieb wird noch Personal für die Betreuung und Überwachung der Systeme notwendig sein. Parallelen zur Automatisierung im Flugverkehr sind erkennbar.

 

Podium über automatisierte Zugführung

Die rund 130 Teilnehmer folgten den Referaten aufmerksam und rundeten mit den zusätzlichen Fragen die Präsentationen gut ab. Mit der Podiumsdiskussion, welche Thomas Legler (Leiter Technik Fernverkehr, Stadler Rail) leitete, gingen die Herren Manfred Haller (Leiter Zugführung, SBB), Martin Hochreutener (Bereichsleiter Verkehr, Thurbo), Hans Jakob Schneider (Programmleiter ATO, SBB) und Urs Bikle (Technikleiter Stadler Bussnang) den Veränderungen, welche eine automatisierte Zugführung (ATO) auf die verschiedenen Bereiche und Unternehmen haben wird, auf den Grund.

Gerhard Storz (Vorstand swissICT) sprach im Anschluss allen Organisatoren, den Unternehmen und den Referenten seinen Dank aus. Die Teilnehmer konnten nun zwischen Apéro riche und der Besichtigung des Werks mit den in Bau befindlichen Zügen für die ganze Welt wählen. Die letzten Weingläser wurden zu später Stunde von zufriedenen Teilnehmern geleert.

Full House: 130 Teilnehmer erhalten bei Stadler Rail einen Einblick in die Zukunft der Bahntechnik.