swissICT Booster 50+

swissICT sucht ICT-Arbeitgeber, die am Projekt Booster 50+ mitarbeiten wollen, sowie Firmen, die Lösungen für Outplacements suchen. Und neuerdings auch Stellensuchende!

Es geht los!

Wert der Erfahrung - Beitrag in der Computerworld

Die Beschäftigung von Arbeitnehmenden 50+ ist für die Schweiz eine grosse Herausforderung. Um diese zu lösen, braucht es neue Initiativen, die Firmen, Investoren und Arbeitnehmende näher zusammenbringen. Ein Beispiel dafür ist das Förderprogramm «swissICT Booster 50+», das nun auch vom Bund unterstützt wird.

Zum Artikel als PDF

Info-Flyer für Stellensuchende im Kanton Zürich

Sind Sie interessiert an einer unverbindlichen Beratung zu Ihren Optionen? Kontaktieren Sie Ihren persönlichen RAV-Berater und erfahren Sie weitere spannende Details zum ­Booster 50+.

Zum Flyer (PDF)

Das Projekt in Kürze

swissICT lanciert in Zusammenarbeit mit m&f engineering, einem Mitglied von swissICT, eine konkrete Dienstleistung für Informatiker 50+. Im Rahmen des Booster-Programms sollen arbeitsuchende Informatiker 50+ bei ICT-Arbeitgebern ein Programm durchlaufen können, welches sie im Rahmen von Projekteinsätzen fit für den heutigen Arbeitsmarkt macht. Das Konzept sieht vor, dass die Kandidaten bei der Trägergesellschaft des swiss-ICT Boosters 50+ einen Bewerbungsprozess durchlaufen und, falls dieser erfolgreich ausfällt, unter Vertrag genommen werden.

In diesem Prozess wird evaluiert, welche Weiterbildung für die Kandidaten notwendig ist, um für ein bestimmtes Jobprofil in Frage zu kommen. Gleichzeitig werden die Kandidaten bei passenden Partnerfirmen für sechsmonatige Projekteinsätze platziert. Begleitend zu diesen praktischen Einsätzen erhalten sie gezielte fachliche Weiterbildungen, Coaching und Persönlichkeitstraining durch die Trägergesellschaft.

So können Partnerfirmen motivierte und engagierte Software-Ingenieure gewinnen, und das ohne Risiko und ohne Rekrutierungsaufwand. Die Planung der Weiterbildung sowie das Vertragsverhältnis mit dem Arbeitnehmenden übernimmt die Trägergesellschaft. Der Vertragspartner bezahlt für den Projekteinsatz des Arbeitnehmenden einen festgelegten Stundensatz an die Trägergesellschaft.

Nach sechs Monaten können Projektpartner und Kandidat entscheiden, ob eine Direktanstellung in Frage kommt. In diesem Fall wird das Vertragsverhältnis mit der Trägergesellschaft aufgelöst und der Projekt Projektpartner stellt den Kandidaten direkt an. Falls nicht wird der Kandidat zu einem weiteren Vertragspartner vermittelt und auch der Projektpartner hat die Möglichkeit einen weiteren Kandidaten bei sich zu beschäftigen.

Wir suchen Sie!

Projektpartner

Gesucht sind im nächsten Schritt Projektpartner, also Firmen, die im Rahmen des swissICT Boosters 50+ Kandidaten für bestimmte ICT-Projekte einstellen möchten, zum Beispiel Software-Entwickler.

Ihr Nutzen als Partnerfirma:

  • «Risiken» von Arbeitskräften 50+ sind abgesichert
  • regelmässig neues Know-how & Inputs von aussen
  • grössere Sichtbarkeit & Vermarktung als moderner Arbeitgeber
  • Assessment, Verträge, Mentoring, Weiterbildung ist outgesourced
  • Zugang zu Senior Ingenieuren – risikolos & mit Möglichkeit zur Festanstellung

Outplacement Partner

Die Teilnahme am Programm ist für Kandidaten kostenpflichtig. In erster Linie sind somit auf der anderen Seite als erste Kunden Firmen angesprochen, die Lösungen für sogenannte Outplacements suchen.

Hier könnten Mitarbeitende mit einem soliden fachlichen Grundstock, die nicht weiterbeschäftigt werden können, in ein strukturiertes und zielführendes Programm integriert werden.

Kandidatinnen und Kandidaten

Das Booster-Programm ist eine attraktive Möglichkeit für den Verbleib im oder die Rückkehr in den Arbeitsalltag. Ab sofort nimmt der Projektpartner M&F Engineering Bewerbungsdossiers von stellensuchenden Software-Entwicklerinnen und Software-Entwicklern entgegen.

Stelleninserat

Kontaktformular

 

Jetzt Mitglied werden und profitieren

swissICT verbindet als einziger Verband ICT-Anbieter, Anwender und Fachkräfte in der Schweiz. Die Leistungen im Überblick.

Zur Übersicht

Neuigkeiten zu den Fachgruppen erfahren Sie in unserem Newsroom

Jetzt lesen

Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu. Dies erlaubt uns unsere Services weiter für Sie zu verbessern. Datenschutzerklärung

OK